SONDERSCHAU JUGEND auf der EMO 2013

Innovation und Technik zum Anfassen auf über 1.400 m²

Unter dem Motto „Deine CHANCE im Maschinenbau“ trat die VDW-Nachwuchsstiftung auch dieses Mal mit verschiedenen Projekten auf der diesjährigen EMO Hannover 2013 an, um junge Menschen für einen Ausbildungsberuf in der spannenden Branche des Werkzeugmaschinenbaus zu begeistern. „Ein richtig klasse Stand“ und „Es macht echt Spaß hier!“ lauten die Stimmen der jungen Besucher auf der Facebook Seite der SONDERSCHAU JUGEND.

Für die etwa 7.000 Schülerinnen und Schüler sowie ca. 2.000 Fachlehrer und Ausbilder präsentierte sich die starke und innovationsfreudige Maschinenbaubranche auf dem über 1.400 m² großen Stand der VDW-Nachwuchsstiftung mit einem umfangreichen Angebot. Die ausstellenden Firmen zeigten neueste Fertigungstechnik und gewährten den Jugendlichen auf dem Stand der SONDERSCHAU JUGEND einen Einblick in mögliche Ausbildungsberufe in dieser Branche. Für die Fachlehrer und Ausbilder bot die VDW-Nachwuchsstiftung spannende Vorträge rund um das Thema CNC-Ausbildung. Dabei wurden auch die weiteren Arbeitsbereiche der Stiftung wie die Zertifizierung von Berufsbildenden Schulen, Ausbilderprojekt „KiBa“ – Kompetenzinitiative Berufsausbildung, WIKOM – Wissens und Kommunikationsplattform, die Lehrunterlagen und die Fortbildungsangebote für Ausbilder und Lehrer vorgestellt.

Das neue Konzept kam gut bei den jungen Besuchern an
„Das neue Konzept der SONDERSCHAU JUGEND ist voll aufgegangen“, freut sich Peter Bole, Leiter der VDW-Nachwuchsstiftung: „Es war wieder einmal eine hervorragende Messe, nicht nur für die jungen Besucher, sondern auch für die VDW-Nachwuchsstiftung. Das große Interesse der Jugendlichen bestärkt uns in unserem Handeln und der Erfolg unserer Aktivitäten gibt uns Recht“, so Bole weiter.

So lud zum Beispiel der Mitmachbereich die jungen Besucher zum aktiven Mitmachen und Ausprobieren ein und auch der Formel1-Simulator sorgte für viel Action. Der Formel 1-Wagen durfte nicht nur gefahren, sondern auch nachgebaut werden: Jeden Tag fertigten etwa 15 Schülerinnen und Schüler mit der Unterstützung der führenden Unternehmen der Branche in ca. vier Stunden jeweils einen Formel 1-Modellwagen an. Dabei konnten sie den ganzen Prozess der Produktentstehung durchlaufen und wurden dabei von Auszubildenden der teilnehmenden Partnerunternehmen begleitet. In den einzelnen Prozessen kam modernste Software und Technologie zum Einsatz. So wurde zum Beispiel mit SolidCAM die Werkzeugbewegungen für die CNC-Zerspanung definiert. Im Anschluss wurde auf Basis der Steuerungen von Siemens und Heidenhain die jeweiligen Teile auf Dreh- und Fräsmaschinen gefertigt und am Ende der Prozesskette zu einem fertigen Formel 1-Modellauto zusammengebaut. „Ich durfte sogar mit einem Auszubildenden das Programm für den Formel 1-Wagen schreiben“, freute sich ein Teilnehmer. Zusammen mit den führenden Unternehmen der Branche wurde über ca. vier Stunden an dem Rennwagen gearbeitet.

Auch die Teilnehmer des Projekts Übergang Schule/Beruf „Starte durch – Dein Job im Maschinenbau“ durften am ersten Tag der Messe an der Prozesskette zum Bau eines Formel 1-Modellwagens teilnehmen. Das im Januar 2013 gestartete Projekt der VDW-Nachwuchsstiftung zur Unterstützung Jugendlicher beim Start in die Ausbildung, verabschiedete im Juli die Ausbildungsvorbereitung. In zehn Workshops wurden sowohl fachliche als auch persönliche Themen zur Vorbereitung auf die nun angetretene Ausbildung als Zerspanungsmechaniker behandelt. Die auf dem Stand der SONDERSCHAU JUGEND abgebildete Prozesskette verdeutlichte den 12 Jugendlichen noch einmal, welch innovativen und aufregenden Beruf sie sich ausgesucht haben und was Sie am Ende Ihrer Ausbildung erwartet.

Zur Krönung des ereignisreichen Tages übergab der Auszubildende Ilir Musliu von der AKE-Knebel GmbH in Rietberg, ein teilnehmendes Unternehmen im Projekt „Starte durch – Dein Job im Maschinenbau“, den ersten gefertigten Modellwagen an den Bundespräsidenten Joachim Gauck. Dieser besuchte zur Eröffnung der EMO Hannover 2013 den Stand SONDERSCHAU JUGEND, informierte sich über aktuelle Projekte der VDW-Nachwuchsstiftung und gratulierte den Projektteilnehmern zum Ausbildungsplatz. In seiner Eröffnungsrede wies der Bundespräsident darauf hin, dass modernste Werkzeugmaschinen nur von findigen Entwicklern konstruiert und von hochqualifizierten Fachkräften programmiert und bedient werden können.

So sind die Aktivitäten der VDW-Nachwuchsstiftung von der Überzeugung getragen, dass Nachwuchsförderung und Qualitätsverbesserung in der Ausbildung erst dann gelingt, wenn nachhaltig geprägte Prozessveränderungen in der Ausbildung entstehen. Durch gemeinsames Handeln aller Akteure werden somit Jugendlichen die Chancen im Maschinenbau deutlich und der Weg in eine attraktive berufliche Ausbildung aufgezeigt.

 

Einen kurzen Film über den Stand der Sonderschau Jugend finden Sie hier

 

Zurück